Antisemiten Elsässer und Feist wieder in Erfurt!

Heute – 19.02.2015 19Uhr – soll Jürgen Elsässer – Chefredakteur des extrem rechten Compact-Magazins – im Radisson Blu Hotel Erfurt auftreten. Zudem ist Peter Feist angekündigt, welcher bereits mehrfach antisemitisch in Erscheinung trat – zum Beispiel, als er von ‚Judenpresse‘ sprach.

Am 14.02.2015 erst veröffentlichte er auf seinem Blog einen von Grund auf rassistischen Artikel¹ über aus dem Kosovo stammende Flüchtlinge. Er spricht ihnen ab, politisch verfolgt zu sein. Da der deutsche Bundesrat die Kosovarischen Staaten mit Beschluss vom 19. September 2014 in letzter Instanz zu ‚sicheren Drittstaaten‘ adelte, gibt es de jure keine politische Verfolgung mehr in diesen Staaten. De facto sind die Flüchtenden aus dem Kosovo Roma – welche europaweit seit Jahrhunderten entrechtet & als Menschen zweiter Klasse leben müssen. In Erfurt sind dadurch viele Familien von der Abschiebung bedroht, obwohl sie in ihren Herkunftsländern Grausamkeiten seitens Staat und Bevölkerung ausgesetzt waren. Der Zugang zum Gesundheitssystem bspw ist extrem eingeschränkt, Operationen müssen aus der eigenen Tasche finanziert werden – welche aufgrund von Arbeitsverboten und der gezielten Nicht-Einstellung von Roma maximal zum Überleben reicht. Einige der von Abschiebung bedrohten Personen sind genau wegen diesen Zuständen geflohen – und ebenjene versucht Elsässer in seinem Artikel schlichtweg mit dem Verweis auf die Gesetzeslage zu leugnen.

Die 2013 von Elsässer durchgeführt „Compact-Konferenz“ war ein Treffen homosexuellen- und ausländerfeindlicher Spinner. Tilo Sarrazin gehörte zu den Redner*innen, Eva Herman und weitere extrem rechte Personen waren eingeladen.²

Elsässer hat die vom Iranischen Staat praktizierte Folter an Aufständischen gelobt:

„Das sollen die Repräsentanten des iranischen Volkes sein, oder auch nur der iranischen Opposition? Da lachen die Hühner im Capitol! Hier wollen Discomiezen, Teheraner Drogenjunkies und die Strichjungen des Finanzkapitals eine Party feiern. Gut, dass Ahmidenedschads Leute ein bisschen aufpassen und den einen oder anderen in einen Darkroom befördert haben.“³

Zudem lies sich Elsässer mit Mahmud Ahmadinedschad bei einer Iran-Reise ablichten.  An der damaligen Reise nahmen noch weitere Antisemit*innen wie Elias Davidsson teil.4 ­

Wir könnten noch weiter aufzählen, wo sich Elsässer und sein Umfeld antisemitisch und rassistisch betätigten. Jedoch sprechen die genannten Vorgänge für sich und zeigen eine Kontinuität auf. Auf Peter Feist wurde in einem anderen Artikel bereits intensiv eingegangen. Dieser ist hier verlinkt.

Wir fordern die Leitung des Radisson Blu Hotel dazu auf, diese Veranstaltung zu unterbinden. Anderenfalls werden wir 18:30Uhr zur Stelle (Juri Gagarin Ring, 127, 99084 Erfurt) sein, um den Antisemit*innen, Homophoben und Rassist*innen den Tag zu versauen.

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2015/02/14/hilfe-die-albaner-kommen-bitte-sofort-abschieben/
2 http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/compact-veranstaltung-krude-thesen-der-homosexuellenhasser-a-935310.html
3 https://juergenelsaesser.wordpress.com/2009/06/15/gluckwunsch-ahmadinedschad/
http://inrur.info/wiki/April_2012_Iran_Reise_deutscher_Verschwörungs_Antisemiten

Kommentare sind geschlossen.